Skip to main content

Wichtige Kaufkriterien zum Akkuschrauber! Was ist beim Kauf zu beachten?

Was muss ein Akkuschrauber können?

Um den besten Akkuschrauber zu finden, sind einige wichtige Kaufkriterien zum Akkuschrauber von entscheidender Bedeutung. Auf die verschiedenen Modelle und die Erklärung der wichtigsten Begriffe sind wir bereits in unserem Artikel Fachbegriffe für den Akkuschrauber bereits eingegangen. Wir fassen an dieser Stelle für Dich die wichtigsten Kaufkriterien nochmals übersichtlich zusammen:

 

Makita Akku-Bohrschrauber DDF459RMJ

364,69 € 436,73 €

inkl. 19% gesetzlicher MwSt.Zuletzt aktualisiert am: 17/02/2020 20:43
Ansehen *

 

Art und Einsatzzweck:

Überlege zunächst einmal, ob Du das Gerät nur gelegentlich für kleinere Arbeiten benötigst. Oder legst Du dir gleich ein Profimodell zu. Wird der Akkuschrauber nur Schrauben lösen und festziehen gebraucht, oder musst Du damit auch Löcher bohren? Wähle anhand dieser Faktoren aus, welche Maschine Du benötigst. Einen Akkuschrauber, Mini-Akkuschrauber, Akku-Bohrschrauber, Akkus-Schlagschrauber oder gar einen Akku-Schlagbohrschrauber.

Leistung:

Unterschätzte wichtige Kaufkriterien zum Akkuschrauber ist u.a. die Leistung! Die Leistung eines Akkuschraubers steht immer im Zusammenhang mit der Akkuspannung und dem Drehmoment sowie der Drehzahl.  Je mehr Spannung er hat und je höher das Drehmoment ist, umso größer ist seine Leistung. Das bedeutet für Dich, dass Du für schwere und harte Schraubfälle ein Leistungsstarke Maschine brauchst.

Gewicht:

Je nach Akkuschrauber Modell sind auch die Gewichte der Maschinen sehr unterschiedlich. Beim kleinen Mini-Akkuschrauber liegt es bei etwa  0,2 Kilogramm und bei einem Akkuschlagbohrschrauber sind es schon mehr als 2 Kilogramm. Dieser Umstand ist je nach Verwendungszweck ebenfalls zu berücksichtigen. Ermüdungsfreies Arbeiten mit diesen Geräten hängt natürlich auch von der Einsatzdauer ab.

Akku:

Der Akku ist entscheidend für ein unterbrechungsfreies Arbeiten. Nichts ist lästiger, als immer wieder Zwangspausen einzulegen weil der Akku geladen werden muss. Achte daher beim Kauf auf den Akkutyp und die Akkukapazität. Am effektivsten sind Lithium-Ionen-Akkus und Lithium-Ionen-Polymer-Akkus. Beide zeichnen sich durch eine geringe Selbstentladung aus und haben keinen Memory-Effekt. Das ist beispielsweise bei älteren NiMh-Akkus der Fall. Der Akku sollte wechselbar sein. So hast Du immer einen Ersatz-Akku zur Hand und wirst zügig ohne Unterbrechung weiterarbeiten können.

Akkukapazität:

Die Kapazität des Akkus wird vom Hersteller immer in Milliampere-Stunden oder Ampere-Stunden angegeben. Je höher der Wert ist, umso länger wirst Du damit arbeiten können. Der Nachteil ist, mit zunehmender Kapazität werden die Akkus größer und schwerer.

Bohrfutter:

Das Bohrfutter nimmt die Werkzeuge wie Bohrer, Schraubbits und Zusatzgeräte auf. Die meisten Modelle lassen sich bis zu einem Durchmesser von 13mm öffnen. Einige wenige Hersteller bieten auch Akkuschrauber mit einer größeren Bohrfutterspannweite an. Bei fast allen heutigen Schraubern hat das Bohrfutter einen Schnellspannverschluss. Dieser lässt sich mit nur einer Hand leicht öffnen und schließen. Du drehst das Bohrfutter auf, setzt den Bohrer hinein und drehst das Bohrfutter wieder fest. Für das Eindrehen der Bits brauchst Du einen Bithalter. Dieser ist bei Akku-Bohrschraubern meistens im Lieferumfang enthalten.

LED-Beleuchtung:

Eine LED-Leuchte ist eine sehr nützliche Zusatzfunktion. Denn mit ihr siehst Du das Loch für die Schraube wesentlich besser. Du kannst so viel genauer arbeiten. Besonders in dunklen und verwinkelten Stellen ist die LED-Leuchte unverzichtbar.

Lautstärke: Über die Lautstärke musst Du dir bei normalen Akkuschraubern keine Gedanken machen. Sie sind so leise, dass Du damit jederzeit arbeiten kannst.

Zubehör:

Neben Schraub- und Bohraufsätzen aller Art gibt es noch allerlei weiteres Zubehör für einen Akkuschrauber. Du kannst zum Beispiel damit kleine Pumpen betreiben. Sehr nützlich ist auch ein Rührquirl zum Mischen von Wandfarben.

Handhabung:

Auch die Handhabung ist ein wesentliches Kaufkriterium. Die Aufsätze sollen sich leicht wechseln lassen. Ebenfalls soll der Akkuschrauber bequem in der Hand liegen. Ergonomisch geformte Griffe mit einer rutschfesten Softtouch-Ummantelung sind besonders vorteilhaft. So liegt der Akkuschrauber sicher in deiner Hand. Das Verletzungsrisiko durch versehentliches Wegrutschen wird erheblich reduziert. Das Eigengewicht spielt – wie bereits erwähnt – ebenfalls eine Rolle bei der Handhabung.

 



Keine Kommentare vorhanden


Du hast eine Frage oder eine Meinung zum Artikel? Teile sie mit uns!

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *